"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 

Die Titelseiten der Perry Rhodan Silberbände



Vorwort

Vorwort

Die vielen Silberbände erzählen die lange Geschichte von PERRY RHODAN von Anfang an - in sehr sorgfältig überarbeiteten Neu-Editionen der klassischen Heftromane. Bei dieser Ausgabe wurden allerdings nicht alle Heftromane mit "verarbeitet". Sogenannte Füllromane und Romane, welche nicht explizit zur Hauptgeschichte passten, wurden ausgelassen. Etliche dieser Themen erschienen später als Paperback Ausgabe in gesonderter Erscheinungsform.

Die Silberbände erscheinen seit 1978, zuerst mit drei, seit 1996 mit vier Ausgaben pro Jahr. Die Titelbilder im 3D-Design sind ein optischer Blickfang. Bis inklusive Band 56 wurden sie von Johnny Bruck nach Vorlagen gemalt, die meist dem Titelbild eines im jeweiligen Buch enthaltenen Heftes entsprachen. Es gibt aber einige Ausnahmen. Bereits für Band 1 wurde als Vorlage das Titelbild von PR-Heft 177 genommen, das einen Mondkrater mit hineingebauter Station zeigt, ergänzt durch einen Perry Rhodan-Kopf, welcher ab PR-Band 1300 auch als Illustration zur Romaneinleitung auf Seite 3 verwendet wurde. Die Vorlagen für die Titelbilder der Bände 4 (PR-Heft 30) und 25 (PR-Heft 233) sind nur mit Mühe zu erkennen, weil die Motive (Gucky im Raumschiffs-Leitstand bzw. Kugelraumschiffe mit Zusatztriebwerk) sehr frei interpretiert wurden und die neu gezeichneten Bilder deswegen ziemlich anders aussehen. Für Silberband 6, 7, 10 und 33 gibt es keine Vorlagen aus Perry Rhodan-Heften. Das Titelbild von Band 7 zeigt den Arkoniden Atlan mit Schwert und hat als Vorlage den Band 300 der Atlan-Heftserie. Betrachtet man allerdings dieses Titelbild, wird man den Lordadmiral vergebens suchen. Der Grund war, dass Johnny Bruck das Bild doppelseitig gezeichnet hatte, aus heute nicht mehr bekannten Gründen erschien es aber nur einseitig. Wollte man auf der Rückseite des Jubiläumsbandes, bei dem man hoffte, sehr viele Exemplare verkaufen zu können, unbedingt profitable Werbung haben? Leider entschied man sich im Verlag dafür, den weniger attraktiven linken Teil der Grafik als Titelseite für das Heft zu verwenden, deshalb fiel die Darstellung des Arkoniden der Schere zum Opfer. Auf dem Silberband tauchte das Motiv dann wieder auf. Die Ähnlichkeit ist unübersehbar, allerdings verpasste Johnny dem Arkoniden leider einen Helm, der das in der Vorlage noch wehende Haar bändigte und deshalb nicht ganz so dynamisch wirkt. Die Darstellung der Arkonidin Thora in Silberband 10 inspirierte später den Zeichner Ertugrul Edirne zu einer Zeichnung für eine Perry Rhodan-Sammelkarte, in der Thora sehr ähnlich gekleidet ist. Band 33 hat offensichtlich als Vorbild die russische Raumstation Mir, an der das amerikanische Space Shuttle angedockt ist, eine eigenartige Wahl als Titelbild für diesen Roman.

Für Silberband 52 wurde erstmals ein Titelbild eines PR-Heftes (Nr. 483) verwendet, ohne neu gezeichnet zu werden, allerdings gespiegelt und mit überarbeitetem Raumschiff. Seit Band 57 werden generell Titelbilder von Heften wiederverwendet. Beim Band 60 wurde die Vorlage noch mit Diskusraumschiffen und bei Band 62 mit einem Raumboot ergänzt. Band 119 brachte nochmals ein neu gezeichnetes Titelbild nach Vorlage von PR-Heft 1000. Alle anderen Titelbilder von Silberbänden ab Band 57 sind aber 1:1-Wiederverwendungen von Heften, Band 129 und 136 allerdings gespiegelt. Die Silberbände 94 (Die Kaiserin von Therm) und 100 (Bardioc) verwenden als Ausnahmen nicht ein Cover aus der Epoche bzw. dem Zyklus der im jeweiligen Band enthaltenen Heftromane, sondern die Grafiken der PR-Hefte 1234 bzw. 1472. Möglicherweise wollte man für diese beiden Bände, in denen besonders wichtige Jubiläumsbände der Perry Rhodan-Serie enthalten waren, auch besonders schöne Titelbilder auswählen.



Vorwort