"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 

Die Titelgrafiken der Silber- und Blaubände im Vergleich



Vorwort
1-60 61-120 121-180 181-240

Vorwort

Die vielen Silberbände erzählen die lange Geschichte von PERRY RHODAN von Anfang an - in sehr sorgfältig überarbeiteten Neu-Editionen der klassischen Heftromane. Bei dieser Ausgabe wurden allerdings nicht alle Heftroman mit "verarbeitet". Sogenannte Füllromane und Romane, welche nicht explizit zur Hauptgeschichte passten, wurden ausgelassen. Etliche dieser Themen erschienen später als Paperback Ausgabe in gesonderter Erscheinungsform. Die Silberbände erscheinen seit 1978, zuerst mit drei, seit 1996 mit vier Ausgaben pro Jahr. Die Blaubände sind eine Lizenzausgabe der Silberbände, die von der Verlagsgruppe Bertelsmann ab 1994 in einer Lizenzausgabe für den Bertelsmann-Club auf den Markt gebracht wurde. Während die Silberbände anfangs dreimal, später viermal pro Jahr erschienen, kamen die aufgrund ihrer Aufmachung mit blauem Umschlag Blaubände genannten Lizenzausgaben monatlich heraus. Durch diesen Erscheinungsrhythmus rückten die Blaubände immer mehr an die neu erschienenen Silberbände heran. Deshalb entschloss man sich bei Bertelsmann, zusätzliche Bände einzuschieben. Als Band 68 und 71 wurde der Plophos-Zyklus (Perry Rhodan-Hefte 180 und 199) publiziert, auf den in der Silberband-Edition verzichtet worden war. Band 72 und 83 schlossen sich unter dem Titel Edition Terrania an, in der die Bände 2000 und 2047 aus dem Zyklus Die Solare Residenz zusammengefasst wurden. Diese 16 Bücher gibt es also nicht als Silberbände. Allerdings wurden die vier Bände des Plophos-Zyklus nach dem Erfolg der Blaubände bei Bertelsmann von Pabel-Moewig als Paperbackausgaben auf den Markt gebracht. Ab Band 84 wurde bei den Blaubänden wieder mit der Neuausgabe von vorher als Silberbände erschienenen Büchern fortgesetzt, sodass seither die Nummerierung der Blaubände den Silberbänden um 16 Bände nachhinkt. Band 84 Blauband entspricht somit Band 68 Silberband usw. Inhaltlich sind die Blaubände, mit Ausnahme der 16 exklusiv herausgegebenen Bände, mit den Silberbänden identisch. Nachdem der Bertelsmann-Club seine Geschäftstätigkeit einstellte, sprang die Edel Germany GmbH, welche mittlerweile auch Lizenzpartner des Pabel-Moewig Verlages für die Silberbände ist, als Nachfolger ein. Seit 2016 werden deswegen die Blaubände als Edel-Clubausgabe in unveränderter Aufmachung wie früher die Bertelsmann-Ausgaben publiziert. Die ersten 24 Titel der Silberbände wurden 1986 auch in einer Jubiläumsausgabe auf den Markt gebracht. Diese Bücher hatten eine Aufmachung als Paperback und einen blauen Umschlag, verwendeten aber die gleichen Titelbilder wie die Silberbände. Sie sind deswegen leicht von den "echten" Blaubänden zu unterscheiden.

Die Titelbilder der Silberbände im 3D-Design sind ein optischer Blickfang. Bis inklusive Band 56 wurden sie von Johnny Bruck nach Vorlagen gemalt, die meist dem Titelbild eines im jeweiligen Buch enthaltenen Heftes entsprachen. Es gibt aber einige Ausnahmen. Bereits für Band 1 wurde als Vorlage das Titelbild von PR-Heft 177 genommen, das einen Mondkrater mit hineingebauter Station zeigt, ergänzt durch einen Perry Rhodan-Kopf, welcher ab PR-Band 1300 auch als Illustration zur Romaneinleitung auf Seite 3 verwendet wurde. Für Silberband 6, 7, 10 und 33 gibt es keine Vorlagen aus Perry Rhodan-Heften. Für Silberband 52 wurde erstmals ein Titelbild eines PR-Heftes (Nr. 483) verwendet, ohne neu gezeichnet zu werden, allerdings gespiegelt und mit überarbeitetem Raumschiff. Seit Band 57 werden generell Titelbilder von Heften wiederverwendet. Beim Band 60 wurde die Vorlage noch mit Diskusraumschiffen und bei Band 62 mit einem Raumboot ergänzt. Band 119 brachte nochmals ein neu gezeichnetes Titelbild nach Vorlage von PR-Heft 1000. Alle anderen Titelbilder von Silberbänden ab Band 57 sind aber 1:1-Wiederverwendungen von Heften, Band 129 und 136 allerdings gespiegelt.

Der Grund, dass Johnny Bruck anfangs die Titelbilder für die Silberbände neu malte, lag in der damals verwendeten Technik. Er musste für jede Ebene der 3D-Darstellung das Bild separat malen. Der Hintergrund war ebenfalls ein separates Bild. Später wurde diese Technik geändert, und damit konnten die alten Titelbilder der Hefte auch für die 3D-Darstellung verwendet und mussten damit nicht mehr neu gezeichnet werden. Für zu erwartende Neuauflagen der Silberbände wurden größere Mengen von 3D-Titelbildern als Reserve produziert, die dann bei Erscheinen auf den Band nur aufgeklebt werden müssen. Diese Reserven gehen mittlerweile teilweise zur Neige, die Bildvorlagen der älteren Bände stehen im Verlag aber nicht mehr zur Verfügung. Deswegen musste für die Neuauflage von Silberband 1 ein anderes Titelbild ausgewählt werden. Es wurde das gleiche Bild genommen, das ursprünglich PR-Heft 19 zierte und auch für den Blauband 1 Verwendung gefunden hat. Neuauflagen weiterer Silberbände könnten somit ebenfalls neue Titelbilder bekommen.

Für die Blaubände wurden im Gegensatz zu den Silberbänden Vorlagen von Perry Rhodan-Heften in normaler 2D-Darstellung verwendet, gelegentlich allerdings gespiegelt. Es gibt zwei Ausnahmen: Für Blauband 7 (Atlan) wurde als Vorlage das Titelbild des Perry Rhodan Sonderheftes 3 von 1978 verwendet. Blauband 135 (Der Terraner) hat das Titelbild des Silberbandes 119 übernommen, das einen Raumfahrer zeigt, der eine Fahne auf einem Mond aufstellt und eine Neuzeichnung des Motivs von PR-Heft 1000 ist. Die Blaubände 1, 4, 6, 7, 10, 28, 29, 33 und 44 haben andere Titelbilder als Vorlagen als die Silberbände, davon sind die Grafiken der Bände 28 und 29 vertauscht. Seit Blauband 57 werden die gleichen Bilder wie bei den Silberbänden für den jeweiligen Titel verwendet, aber weiterhin im Unterschied zu den Silberbänden in 2D-Optik.



Vorwort
1-60 61-120 121-180 181-240