"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 
Die "Unbekannte Ausgabe" innerhalb der Perry Rhodan Auflagen-Serien

Den eingefleischten Sammlern ist bekannt, dass es eine sog. "Unbekannte Auflage" innerhalb der PR-Serie gibt. Dieser Druck wurde wahrscheinlich für besondere Anfragen, Autoren oder anderen Personen/Firmen/Sammlern erstellt und überreicht. Auch gibt es Aussagen, dass in den 70igern bei Nachbestellungen diese Ausgaben mit "verkauft" wurden. Es ist also so, dass der Verlag Umschlagseiten und auch Innenseiten nachgedruckt und Hefttitelseiten mit einem neuen weissen Preisaufkleber von "DM 1,50" mit blauer Tintenfarbe versehen hat.

Bedingt durch die umfangreichen Informationen zur "Unbekannten Auflage" habe ich 4 verschiedene Bereiche durch eigene Seiten dargestellt. Alle unteren Navigationen gehören somit ausnahmslos zu dem Hauptthema dieser Dokumanetation.

Nach dem aktuellen (15.5.2014) Forschungsstand von Mariusz Rejmanowski, gab es Nachdrucke bis einschließlich der Nummer 78. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Ihm, dass ich seine Forschungsarbeit veröfffentlichen darf.



Die Forschungsarbeit von Mariusz Rejmanowski
Update: 07.06.2014


5. Was ist ein Relaunch ?


Unter einem Relaunch verstehen Marketingfachleute sinngemäß eine Anpassung der äußeren Erscheinung eines Produktes oder eines Logos an den aktuellen Zeitgeschmack. Damit soll das Produkt verjüngt, modern und vor allem interessant für neue Kundenschichten erscheinen. Die Gradwanderung dabei ist, die alten Kunden nicht zu verprellen, so dass das neue Kleid das scheinbare Paradox erfüllen muss, neu zu wirken aber gleichzeitig die Kontinuität des Altbewährten zu gewährleisten.

Normalerweise wird ein Relaunch in Grossunternehmen von Marketingprofis konzipiert. In mittelständischen, insbesondere inhabergeführten Unternehmen findet ein Relaunch eher zufällig als Bauchentscheidung des Inhabers oder Abteilungsleiters statt. Mitte der siebziger Jahre war der Moewig-Verlag recht neu in den Besitz des Medienkonzerns des Heinrich Bauer Verlages gekommen, so dass man nun sicherlich in professionellen Marketingbahnen dachte und handelte.
Die Titelbildgestaltung der drei bis jetzt bekannten Nummern der "unbekannten Auflage" 1, 2 und 4 enthält nun eine Fülle an Hinweisen, dass der Relaunch der Erscheinung der Perry Rhodan - Hefte wenn nicht die alleinige, aber doch eine sehr wichtige Rolle gespielt haben muss.

Im Heft Nr. 1 wurde im Titelbild die Erde - ursprünglich in einem beigen Ton gezeichnet - nun mit blauer Farbe übermalt. Gleichzeitig wurde der Himmel, welcher vorher schlicht schwarz daher kam, mit violetter Farbe und hellen Lichtstrahlen und Sternen aufgehübscht. Beide Maßnahmen haben als Folge, dass die ansonsten gleich gebliebene Titelillustration plötzlich frischer, farbiger und mit einer größeren Perspektivenwirkung erscheint. Insgesamt wirkt das Bild moderner.

Nr. 1

Titelseite

Im Heft Nr. 2 wurde an der Titelillustration zwar nichts verändert. Dennoch kann man am unteren Bildrand zwei Bleistift- linien erkennen, zwischen welchen jemand handschriftlich die Worte "weiße Blende 2 mm" eingetragen hat. Die Handschrift sieht sehr nach Johnny Bruck aus. Dieser Hinweis soll offensichtlich die Breite des Abstandes der weißen Linie zwischen der oberen Titelbildillustration und dem unteren roten Titel- und Preisteil vorgeben. Tatsächlich ist der weiße Abgrenzungsstreifen zwischen der Titelillustration bis zur 3. Auflage dünner gewesen und bei den der "roten" Heften der "unbekannten Auflage" und den späteren Auflagen auf 2 mm verbreitet worden. Die Wirkung dieses breiteren weißen Abgrenzungsstreifens ist eine größere Frische des Titelbildes. Mit anderen Worten: hier sieht man eine konkrete Anweisung, wie das Layout des gesamten Titelblattes verändert werden soll.

Nr. 2

Nr. 2

Titelseite

Ausschnitt

Das Heft Nr. 4 ist nun ein ganz besonderes Phänomen. Denn auf den ersten Blick und ohne ein konkretes Vergleichsheft einer früheren Auflage danebenzulegen sieht die Titelblatt-Illustration vollkommen so aus, wie der Altleser der Reihe sie im Gedächtnis hat. Legt man dagegen etwa das Heft Nr. 4 der Erstauflage daneben, dann wird eine ganze Reihe an Unterschieden auffallen. Der Raumanzug des schwebenden Astronauten wurde modernisiert, die Struktur des Bodens der Szene geglättet, die Sonnenstrahlen im Hintergrund des Fensters intensiviert und auch der unbekannte Apparat rechts vom schwebenden Astronauten vereinfacht. Teilweise wurden intensivere Farben eingesetzt. Da die Größen der Bildelemente und ihre Anordnung zueinander nicht verändert wurden, erkennt man diese Veränderung auf den ersten Blick nicht. Insgesamt haben sie aber die gleiche Wirkung, wie im Heft Nr. 1: sie lassen das Gesamtbild frischer und moderner erscheinen.

Nr. 4

Titelseite

Auch beim Layout des Titel- und des Preisteils hat man andere Buchstaben und eine neue Anordnung gewählt. Fast sieht der untere Teil aller drei neu gestalteten Hefte wie später das neue Kleid der 4. Auflage aus. Lediglich das kleine oval umkreiste Pabel-Logo, welches später rechts vom Titel angebracht sein wird, fehlt noch. Aber ansonsten sehen die drei Hefte wie eine Demo einer Werbeabteilung für die Entscheidungsträger aus, um die künftige Erscheinungsform einer neuen Auflage zu präsentieren.
Für eine solche Präsentation genügen lediglich zwei oder drei Beispielobjekte. Das mag die Erklärung dafür sein, warum es lediglich drei Heftnummern gibt, welche in dieser Form entsprechende Titelaufmachungen der "unbekannte Auflage" haben.
Für eine Präsentation genügt aber auch ein einzelnes Bild, welches von der Graphikabteilung hergestellt wird. Dazu muss man nicht gleich ein ganzes Heft drucken.
Deshalb drängt sich die Vermutung auf, dass die "unbekannte Auflage" mit dem Relaunch als Vorbereitung für die reguläre 4. Auflage wesentlich zusammenhängt. Gleichzeitig aber ist auch klar, dass der Relaunch nicht der einzige Beweggrund war, warum man eine komplette Heftreihe, teils mit echten Nachdrucken und teils mit einfach und schnell aus dem Lagerbestand überklebten Exemplaren, in den Markt als Zwischenauflage gedrückt hat.
Vielleicht wollte man die Restbestände der alten 3. Blauen Auflage noch loswerden, bevor man eine komplett neue Auflage herausbringt, oder man wollte sich ein wenig Zeit verschaffen, etwa für vorbereitende Marketingmaßnahmen, bevor diese neue 4. Auflage erscheint.