"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 
Die "Unbekannte Ausgabe" innerhalb der Perry Rhodan Auflagen-Serien

Den eingefleischten Sammlern ist bekannt, dass es eine sog. "Unbekannte Auflage" innerhalb der PR-Serie gibt. Dieser Druck wurde wahrscheinlich für besondere Anfragen, Autoren oder anderen Personen/Firmen/Sammlern erstellt und überreicht. Auch gibt es Aussagen, dass in den 70igern bei Nachbestellungen diese Ausgaben mit "verkauft" wurden. Es ist also so, dass der Verlag Umschlagseiten und auch Innenseiten nachgedruckt und Hefttitelseiten mit einem neuen weissen Preisaufkleber von "DM 1,50" mit blauer Tintenfarbe versehen hat.

Bedingt durch die umfangreichen Informationen zur "Unbekannten Auflage" habe ich 4 verschiedene Bereiche durch eigene Seiten dargestellt. Alle unteren Navigationen gehören somit ausnahmslos zu dem Hauptthema dieser Dokumanetation.

Nach dem aktuellen (15.5.2014) Forschungsstand von Mariusz Rejmanowski, gab es Nachdrucke bis einschliesslich der Nummer 78. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Ihm, dass ich seine Forschungsarbeit veröfffentlichen darf.



Die Forschungsarbeit von Mariusz Rejmanowski
Update: 07.06.2014


6. Die Farbe der Titelseite


Die Farbe Rot auf dem Titelbild als Markenzeichen der Perry Rhodan Serie wurde bereits am Anfang der Serie 1961 eingeführt. Insbesondere der untere Bereich des Titels, in welchem der Romantitel, der Untertitel und der Preisteil untergebracht sind, sorgte in der ersten und zweiten Auflage, als auch in der 3. Ausgabe, in roter Farbe über lange Jahre für die Wiedererkennung dieser Heftreihe. Am Kiosk konnten die Perry Rhodan-Hefte sich so gegenüber anderen Romanheften griffbereit abheben.

In der echten 3. Auflage wurde bei den regulären Heften nun die Farbe blau eingeführt. Das war aus Sicht der Marketingfachleute ein Einschnitt. Einerseits hob diese blaue Farbe die Hefte dieser damals neuen Auflage von den anderen gleichzeitig erscheinenden Auflagen hervor. Andererseits war die Verwendung der blauen Farbe ein Bruch mit dem bis dato bewährten Markenprinzip.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, wie die Konkurrenz an dieser Stelle später vorgegangen ist. Der Bastei-Verlag beispielsweise hat bei der Reihe "John Sinclair" konsequent bei jeder neuen Auflage die Farbe der Außenumrandung geändert: die 1. Auflage ist hier schwarz, die 2. Auflage türkis, die 3. Auflage rotbraun und die 4. Auflage blau.

Auch beim Moewig-Verlag scheint man während der Erstellung der "unbekannten Auflage" darüber nachgedacht zu haben und hat dann die Entscheidung getroffen, "back to the roots" sprich: zur roten Farbe zurückzukehren. Zumindest bei den - ich nenne sie mal so - "Präsentationsheftnummern" 1,2 und 4, welche im Focus des Relaunch standen, wurde deshalb die Farbe rot verwendet..

Bei den restlichen echten Nachdrucken der "unbekannten Auflage" 6,9,16,19,74 und 78 scheint es dann nur noch um ein "Nachfüllen" der fehlenden und nicht mehr auf Lager vorhandenen Heftnummern zu gehen, um eine vollständige Heftreihe von 1 an ausliefern zu können. Hier hat man wahllos die Elemente zum Nachdrucken genommen, welche gerade zur Hand waren, mit dem Ergebnis, dass die Titelseiten dieser Hefte am Ende blau gerieten.

Durch dieses Vorgehen fielen die drei Nummern 1, 2 und 4 in Sammlerkreisen sofort auf, da neben dem Preis und graphischen Besonderheiten besonders die rote Farbe ins Auge fiel. Die Hefte im blauen Kleid der 3. Auflage dagegen fielen in der Masse der regulären Hefte der 3. Auflage nicht auf. Das erklärt, warum sie so lange nicht entdeckt wurden.